zur Hauptseite

Rainer Hässelbarth unser 1. Vorsitzender

Demografik

ist Gründungsvater des Clubs. Wie sagte er selbst über sich: "Film hat mich schon immer interessiert. Vielleicht, weil meine Eltern vor den Bomben auf Berlin im Zweiten Weltkrieg nach Weißenfels umzogen. Dort hatte eine Tante ein Kino. Mein erster Film war "Die Mörder sind unter uns". Kein Kind ohne Kino-Tante hätte den sehen dürfen: Ich hatte danach nächtelang Albträume."
Seit 1973 ist er (fast) ununterbrochen als Clubleiter im Amt.
Er war von 1983 bis 1989 Mitglied der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Amateurfilm in der DDR und im Org.-Komitee der UNICA 1984 im damaligen Karl-Marx-Stadt.
Von 1985 bis zur Auflösung auch Mitglied im UNICA-Zentrum DDR.
Zum Ende der Vorwendezeit war er Mitgründer des "Bundes der Film- und Videoamateure der DDR (BdFV/DDR)" und wurde in Leipzig zum Vorstandsmitglied (neben Dr. Frank Dietrich und Richard Prousa) gewählt.
Bei der Jahreshauptversammlung des BDFA in Bad Hersfeld wurde er in den Vorstand des Verbandes gewählt. Diesem gehörte er von 1991 bis 1994 an.
Rainer ist Initiator des Kurzfilmfestivals unter dem damaligen Namen "Ein Fenster zum Osten", welches 1995 seinen Start hatte.
Er ist Mitglied der Jury des "GRAND OFF - World Independent Film Awards" Academy Members.
Er ist weiterhin 1. Vorsitzender des Vereins der Freunde des 'Kino Toni' e.V.



Helfried Mahn, 2. Vorsitzender und unser Schatzmeister,

Demografik

ist seit 1994 Mitglied im Club und wurde 1999 zum "Finanzchef" gewählt.

Er war in der "Wendezeit" Chef des Betriebsteil Nordost und somit auch "Hausverantwortlicher". Er setzte sich unermütlich für den Erhalt des Clubs und der Clubräume ein. Es war schon eine schwierige Zeit.

Mit seinem Eintritt in den Club konnte es erreicht werden, dass wir die Räume in der Gustav-Adolf-Str. weiter kostenlos nutzen durften.

Mehr noch. Er übernahm dann auch noch die Funktion des Kassenwarts. Als Organisationstalent behält er somit den Überblick über die Budgets.
Seit Jahren bereitet er die finanziellen Grundlagen für unser Kurzfilmfestival auf und berechnet den Finanzbedarf. Auch die Abrechnungen dieser Veranstaltungen gehören zu seinem Aufgabengebiet.
Durch sein zweites Hobby, die Kochkunst, können nicht nur die Clubmitglieder sondern auch viele Gäste - gerade zu den Sommerfesten und Weihnachtsfeiern - gelegentlich Gaumenfreuden ganz besonderer Art genießen.
Seit 2015 ist er auch Kassenwart des Landesvebandes Berlin/Brandenburg im BDFA.



Uschi Wicke, 2. Vorsitzende und unsere Schriftführerin,

 

ist Gründungsmitglied des Clubs. Sie filmt Demografikschon seit mehr als 50 Jahren. Seinerzeit war sie Gründungsmitglied des Filmclubs beim VEB Funkwerk Sömmerda. Uschi war Delegierte des 1. (und einzigen) Amateurfilmkongress (1959) in der DDR.
Nach ihrer Übersiedlung nach Berlin brachte sie sich sofort in die aktive Clubarbeit ein.
Viele Jahre war sie auch als Schriftführerin des Landesverbandes Berlin/Brandenburg im BDFA tätig.
Sie ist verantwortlich für unsere Clubchronik und für die notwendigen "schriftführerischen" Aufgaben des Clubs.
Uschi ist mit ihrem Mann eine der fleißigsten Besucher von Filmfestivals. Seit Beginn der "Reisefreiheit" hat sie keine DAFF und keine UNICA versäumt, sei es im fernen Süd-Korea, in St. Petersburg, in Tunesien oder jetzt in Dortmund. Somit kann sie unsere Clubabende mit den Erlebnisberichten dieser Veranstaltung nicht nur bereichern, sondern auch ausgewählte Filme empfehlen, die wir dann anfordern und zeigen können.


go top